Sehnsucht Fernweh

Mauritius – Ein Palmenparadies?

Sonnenuntergang am Strand von Flic und Flac
Sonnenuntergang am Strand von Flic und Flac

Weiße Sandstrände, grüne Palmenhaine, flach abfallendes Wasser – schlichtweg die pure Sommeridylle. So präsentiert sich Mauritius in zahlreichen Reiseführern und lockt sonnenhungrige Palmen Liebhaber an seine Strände. Auch ich bin – zugegebenen ohne große vorangegangene Recherchen – mit diesen Bildern im Kopf nach Mauritius gereist.

Ein Spaziergang am Strand führt auch an Palmen vorbei
Ein Spaziergang am Strand führt auch an Palmen vorbei

Doch was ist dran an den hochgepriesenen Fotografien? Angekommen auf Mauritius war ich von den gesehenen Stränden erst einmal enttäuscht. Ja, das Meer war kristallklar und der Sand war schön anzusehen – doch wo waren sie, meine heiß geliebten Palmen? Zumindest an den öffentlichen Stränden außerhalb der hochpreisigen Hotelanlagen – Fehlanzeige.
Anstelle von Palmen prägen Filao-Bäume die Strände der Insel. Schattenspendend und durch ihre Widerstandsfähigkeit Zyklonen und Stürmen trotzend, hat sich der Baum an den Küsten durchgesetzt. ´ Palmen findet man lediglich innerhalb und nahe an Hotelanlagen – wahrscheinlich schlicht und ergreifend um als Südseeparadies zu erscheinen

Menschenleere Strände auf Mauritius
Menschenleere Strände auf Mauritius
Filao Bäume säumen die Mauritius Strände
Filao Bäume säumen die Mauritius Strände

Nach beschriebenem anfänglichem Dämpfer fand ich jedoch schnell gefallen an den optisch eine Mischung aus Pinien und Lärchen ähnelnden Filaos. Irgendwie wirkten sie und ihre Zweige auf mich schnell authentischer und natürlicher als grüne Palmenwedel. Mehr Schatten spendeten sie außerdem und je nach Wetter lieferten sie zudem ein wenig Wind oder spendeten Windschutz.
Und wenn meine Sehnsucht nach Palmen zu groß wurde, so begab ich mich einfach mehr in Richtung privater Hotelanlagen und weg von den öffentlichen Stränden, wo der Schein des Palmen Paradieses nach wie vor gewahrt wird. Da alle Strände auf Mauritius zudem dem Staat gehören und nicht privatisiert werden dürfen, sind ausgedehnte Strandspaziergänge zwischen Filaos UND Kokospalmen ebenfalls kein Problem und definitiv empfehlenswert.

Palmen sind vor allem in den Hotelanlagen vorhanden
Palmen sind vor allem in den Hotelanlagen vorhanden

Ich persönlich kann hierbei einen Spaziergang von Tamarin nach Flic und Flac (oder vice versa) empfehlen. Hier spaziert man kilometerlang am schönen Sandstrand entlang kommt ebenso an luxuriösen Hotelanlagen wie kleinen Unterkünften und Filao-„Wald“ Abschnitten vorbei und kann auf verschiedenen Stegen, die ins Wasser ragen, dem Meer noch ein Stückchen näher kommen. In Flic und Flac gibt es zudem einige Strandimbisse für authentische Snacks 😊 Meine Empfehlung wäre, den Weg gegen Nachmittag zu gehen, um sich anschließend am Strand niederzulassen und den Tag dann bei einem Cocktail unter Palmen (in Hotelanlagen) oder bei einem kühlen Getränk unter Filao-Bäumen (an öffentlichen Stränden) ausklingen lassen! Der Rückweg kann anschließend mit dem Bus angetreten werden

Eine Pause unter Filaos in Flic und Flac
Eine Pause unter Filaos in Flic und Flac
Einheimische beim Wochenendausflug in Flic und Flac
Einheimische beim Wochenendausflug in Flic und Flac
Stranspaziergang
Stranspaziergang

Zusammenfassend lässt sich sagen: Nein, Mauritius an sich ist kein Palmen Paradies, innerhalb der errichteten Hotelanlagen wird man hiervon jedoch nicht viel mitbekommen. Außerdem: Wunderschönes blaues Wasser und traumhafte Ausblicke und Strandabschnitte gibt es auch ohne Palmen en masse.

Glasklares Wasser vor den Küsten Mauritius
Glasklares Wasser vor den Küsten Mauritius
Traumhafte Aussicht vom Wasser auf den Le Morne Brabant
Traumhafte Aussicht vom Wasser auf den Le Morne Brabant

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.