Sehnsucht Fernweh

Mission Beach: Neben Skydive-Fans auch für Low-Budget-Urlauber ein kleines Paradies

Das Paradies Mission Beach

Das Paradies Mission Beach

Der beschauliche Ort Mission Beach liegt an Australiens Ostküste ungefähr mittig zwischen Townsville und Cairns und wird von vielen Backpackern übersprungen oder lediglich für einen Skydive angefahren. Warum diese Zurückhaltung gegenüber des kleinen Paradieses?

Entspannung am Strand

Entspannung am Strand

Ich persönlich bin über die Empfehlung einer Bekannten auf Mission Beach aufmerksam geworden und hatte auch ohne Skydive und trotz Regen und einem sehr kleinen Budget eine super Zeit.  Dies soll nicht heißen, dass man sich in Mission Beach nicht aus einem Flugzeug stürzen sollte – besonders da die Landung hier am wunderschönen Sandstrand erfolgt – sondern nur, dass man auch ohne dieses Highlight (und die damit verbundenen ca. 400 AUD)eine tolle Zeit haben kann. Ich persönlich habe meinen ersten Skydive in Cairns erlebt und kann jedem Adrenalinjunkie diese Once-in-a-Lifetime Erfahrung wärmstens ans Herz legen, jedoch ist es wie gesagt nicht das einzige – und wahrlich nicht das Günstigste – was das Standparadies zu bieten hat.

Was ist es dementsprechend, was man meiner Meinung nach besonders bei schmalem Budget unternehmen sollte?

Die Spazierwege entlangschlendern

Spazieren rund um Mission Beach

Spazieren rund um Mission Beach

Die Region um Mission Beach herum verfügt über einige sehr schöne Dschungelwanderwegen an Bachläufen entlang oder aber direkt parallel zu den langen Sandstränden verlaufend. Die Wege sind ausgeschildert und Infos sind an nahezu jeder Unterkunft zu erhalten. Mit etwas Glück läuft einem bei einem Spaziergang sogar ein Cassowary über den Weg (wir hatten auf dem Rückweg direkt an der Hauptstraße Glück einen solchen schwarzen Laufvogel zu Gesicht zu bekommen)

Die wunderschönen Strände nutzen

Mission Beach Strand

Mission Beach Strand

Mission Beach war der Ort, an dem ich auf meiner Reise von Melbourne nach Cairns das erste Mal das Gefühl hatte in den „Tropen“ angekommen zu sein. Nicht nur, dass die zunehmend heißer und schwüler wurde, sondern auch, da die Strände das erste Mal komplett von Palmen umgeben waren und man Kokosnüsse am Strand sammeln konnte. Besonders bei Ebbe bieten sich hier lange Spaziergänge an (bei Flut wird der Strand relativ schmal) und zur Abkühlung kann ins Meer gesprungen werden –  Während der Quallenzeit natürlich nur innerhalb der Stingernetze. Anschließend bietet sich eine Stärkung am Strand an.

Nichts geht über ein Picknick am Strand

Nichts geht über ein Picknick am Strand

Wir haben uns hierfür Baguette und Dips beim Woolworth in Wongaling (der dichteste Supermarkt zu Mission Beach) gekauft und es uns anschließend am Strand entlang der Banfield Parade gemütlich gemacht und gut gehen lassen. Beachten sollten gerade spontane Backpacker bei dieser Idee jedoch, dass die Öffnungszeiten des Supermarktes eher „dörflich“ sind und bereits um 18 Uhr alle Türen geschlossen waren

Charley‘s Chocolate Factory besuchen

Kakao-Pflanzen auf Charley's Chocolate Farm

Kakao-Pflanzen auf Charley’s Chocolate Farm

Für einen Schokoladenfan für mich war die ein wirklich schönes Erlebnis, besonders da in Australien erst seit knapp zehn Jahren überhaupt Kakao angebaut wird und der gesamte Wirtschaftszweig noch in den Kinderschuhen steckt.  Die beiden Leiter der kleinen Farm sind unglaublich motiviert und engagiert ihr kleines Schokoladenparadies weiter voran zu bringen und nicht nur die Produkte zu vermarkten, sondern auch die Herstellung des Genussmittels zu erklären.

Kakao-Früchte - die Basis jeder Schokolade

Kakao-Früchte – die Basis jeder Schokolade

Ein ganz besonderer Aspekt der Farm ist außerdem, dass der gesamte Weg der Schokolade nachverfolgt werden kann, von Baum bis zur fertigen Tafel – eine weltweite Seltenheit, da der Gesamtprozess normaler Weise auf unterschiedliche Orte/Länder aufgesplittet wird.  Auf unserer Führung (hier immer vorher einmal nachfragen, an welchen Tagen Touren stattfinden, da dies nicht täglich der Fall ist! http://www.charleys.com.au/charleys-chocolate-tours/) wurde uns zuerst eine kleine Einführung in die Geschichte des Kakao-Anbaus gegeben, bevor wir die eigentliche Plantage besichtigt und anschließend die einzelnen Etappen der Weiterverarbeitung erklärt bekommen haben. Zum Schluss folgte dann noch ein Schokoladen-Tasting, bei dem wie ich fand ziemlich viele verschiedene Schokoladensorten probiert werden konnten.

Schokolade aus Mission Beach

Schokolade aus Mission Beach

Zwar kostet die Tour 30 AUD und ist somit nicht ganz in die Kategorie „günstig“ einzuordnen, jedoch ist in diesem Preis neben dem Schokoladen-Tasting auch ein Burger-Lunch enthalten, sodass der Preis auf jeden Fall gerechtfertigt ist (und hey – wir sind immer noch in Australien, hier ist (fast) alles eher teuer;)).

Im Jackaroo-Treehouse schlafen und einen Tag relaxen

Entspannung im Jackaroo Treeehouse

Entspannung im Jackaroo Treeehouse

Als Unterkunft kann ich Reisenden das Jackaroo Treehouse wärmstens ans Herz legen. Campen kann man hier bereits ab 25 AUD, Dorms waren ab 25 AUD pro Nacht erhältlich. Das gemütliche Hostel liegt etwas außerhalb des Ortes mitten in die Natur eingebettet und verfügt neben gemütlichen Hängematten und einem ganz aus Holz gestalteten Aufenthaltsraum auch über einen kleinen Pool  von dem man bis zum Meer blicken kann. Ein kostenloser Hostelshuttle bringt einen tagsüber zudem ins Stadtzentrum, zu oben beschriebenen Wanderwegen oder zu Woolworth zum Einkaufen. Sollte einem einmal nicht nach neuen Erkundungstouren sein, so kann man im Garten des Anwesens super ausspannen oder die Wallabies beobachten. Mehrmals die Woche bietet Jackaroo zudem Unterhaltungsabende an, so z.B. Open-Air Filmevents, Quizabende oder Nachtangeln. Um auszuspannen ist es hier für mich persönlich absolut empfehlenswert.

Sollte die Reisekasse doch noch etwas mehr zulassen, so sollen auch Rafting-Touren in die Umgebung ziemlich lohnenswert sein. Auf jeden Fall hat jeder Backpacker, den ich auf die unternommenen Rafting-Touren angesprochen habe durchweg positiv reagiert und die Tour als absolut empfehlenswert bewertet. Dies kann ich jedoch nicht aus erster Hand sagen – aber eine Überlegung wäre auch dies wert.

Ich hoffe, dass euch der Artikel gefallen habt und ihr bei eurer Australienreise auch einmal in Mission Beach vorbeischauen werdet :).

 

2 Kommentare zu “Mission Beach: Neben Skydive-Fans auch für Low-Budget-Urlauber ein kleines Paradies

    1. Julia Hansen Autor des Beitrags

      Hallo Laura,
      ja das kann man auf jeden Fall:). Es ist aber an sich auch möglich, Australien – trotz seines erhöhten Preisniveaus – relativ günstig zu bereisen. Wenn du hierzu noch Inofs brauchst, dann gebe mir gerne Bescheid! Planst du denn auch einen Trip nach Down Under?
      Liebe Grüße
      Julia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.